Seit Monaten liefern uns die Medien immer neue Stimmen, Bilder und Argumente rund um den amerikanischen Wahlkampf. Nachdem augenblicklich Obama mal wieder die Nase vorne hat, und das letzte der drei Kandidatenduelle vorbei ist, möchte ich die Aufmerksamkeit auf ein durchaus positives Faktum lenken: Was auch immer McCain vorgeworfen wird (Keine neuen Wege / falsche Vizewahl / aggressiver Stil / Rezeptlosigkeit im Umgang mit der Finanzkrise etc.), sein Alter wurde bislang nicht wahrnehmbar thematisiert. Auch in Amerika, wo alles immer wieder neu und jung sein muss, in Amerika, das sich vor kurzem noch so lustvoll vom „Alten Europa“ abgesetzt hat, sind die 72 Lebensjahre des republikanischen Kandidaten kein Argument, ihn nicht zu wählen; oder umgekehrt: Auch ein 72jähriger kann den mächtigsten Job, den die Welt zu bieten hat, erfolgreich einnehmen. Das macht doch Mut – auch wenn man für Obama stimmen würde!