Vor zehn Jahren tauchte dieser Begriff wohl noch in keinem Wörterbuch auf. Seit ein paar Jahren hört man immer häufiger von Menschen, die nach Polen oder Ungarn reisen, um dort ihre Zähne zu vertretbaren Preisen sanieren zu lassen. Aber nun bekommt diese Sonderform von Tourismus eine neue Facette – oder soll man besser sagen: schliesst an die uralten Träume von der ewigen Jugend an? Galt ehedem die Suche dem heiligen Gral oder anderen wunderversprechenden Wässerchen und Tinkturen, so zielen die reisenden Begehrlichkeiten heute auf Stammzellenkuren mit Anti-Aging-Wirkung. Ob Costa Rica oder ehemalige GUS-Staaten: Auf dort blitzartig entstehenden „Refreshing-Farmen“ meint so mancher Erstweltbewohner seinem Schicksal eine Nase drehen zu können. Hier gibt es noch ein paar Details mehr. Aber absurd bleibt es dennoch.