Oldies in Peking

So desinteressert man an der Olympischen Popanzveranstaltung zu Peking sein mag: es gibt neben dem erwarteten Medaillensegen für das Gastgeberland und dem verunglückten Window Dressing eines undemokratischen und korrupten Regimes auch tatsächlich Interessantes zu vermelden. 25 Athleten dieser Spiele sind älter als 50 Jahre! Mehr denn je. Ruft man sich in Erinnerung, dass vor der Totalkommerzialisierung des Olympischen Gedankens ein Satz wie „es trifft sich die Jugend der Welt“ als Generalthema der Olympischen Spiele galt, so darf man mit Befriedigung feststellen, dass „Jugend“ ein ziemlich unbestimmter Begriff geworden ist.

Leserumfrage: Ihre Erfahrungen als ältere Führungskraft sind gefragt!!

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leser/in!
In Coachingprozessen und Führungsseminaren beschäftigen wir uns schon länger mit der Kompetenz- und Gefühlslage von Führungskräften über 50. Wir möchten unsere vielen Eindrücke in einem weitern Schritt auf einer systematischen Basis zusammenführen.
Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns dabei helfen könnten und die folgenden vier Fragen (via copy and paste) beantworten und zurückmailen würden. Selbstverständlich anonymisieren wir die Einzelerfahrungen, denn es geht uns um den Gewinn eines Überblicksbildes.
Im Voraus: Herzlichen Dank und beste Grüße!
Detlef Scheer
Dirk Getschmann

  1. Welche problematischen Situationen haben Sie erlebt, in denen sich Ihr Alter vermeintlich (in der Sicht der anderen) oder tatsächlich als Ursache oder Teil von Schwierigkeiten darstellte?
  2. Bei welchen Gelegenheiten hatten Sie das Gefühl, dass Ihre „Seniorität“ von Vorteil war?
  3. Was sind Ihrer Erfahrung nach die häufigsten Vorurteile älteren Führungskräften gegenüber?
  4. Gibt es Ihren Erfahrungen nach einen typische(n) Kandidaten/in (keinen bestimmten Menschen), die/der mit älteren Führungskräften häufiger oder besondere Schwierigkeiten hat?